Der Unterschied - Golfanayse

einfach
genau
effektiv
Direkt zum Seiteninhalt

Der Unterschied

Alle herkömmlichen Statistiken sind kombinierte Statistiken von zwei unterschiedlichen Spieltechniken (G.i.R, Scrambling, Up and down, Sand save, ...) oder reines Zählen der einer Spielsituation (Putts per G.i.R., 3-Putts,...). Dadurch sind sie fehlerhaft und nicht geeignet für eine Beurteilung einer Spielsituation und für eine Analyse.
Wer bisher mit herkömmlichen Statistiken gearbeitet hat, sollte auf jeden Fall zum strokes gained-Verfahren wechseln.

Das "strokes gained-Verfahren" erfasst die Spielsituationen einzeln und ist dadurch exakt. So wird z. B. nur der Bunkerschlag gemessen. Die Qualität des Bunkerschlages ergibt sich dadurch, wie nahe der Ball nach dem Schlag vom Loch entfernt ist. Kein guter oder schlechter Putt kann die Qualität verfälschen, wie es bei der herkömmlichen Statistik "Sand Save" der Fall ist.

Golfanalyse bietet neben dem "strokes gained-Verfahren", welches die gewonnenen oder verlorenen Schläge im Vergleich zum Pro (zur Handicapgruppe oder zur eigenen bisherigen Leistung) misst, auch leicht verstehbare Informationen wie z. B. Quoten für gelochte Putts oder getroffene Grüns an, die zum strokes gained Wert geführt haben.
Diese kann man gezielt für sein Training bzw. das Üben der Situationen nutzen, um eine Verbesserung zu erzielen.
So kann man z. B. versuchen, seine Lochquote bei Putts aus 2-3m von 10% auf 30% zu steigern, um damit auch seinen strokes gained Wert verbessern. Und dadurch seinen Score!

Golfanalyse ermöglich die Auswertung mehrerer Runden auf einmal. Das ist sehr wichtig, weil einzelne Spielsituationen in einer Runde nicht so häufig vorkommen, so dass die Aussagekraft einer Runde geringer ist.

Golfanalyse bietet ein Verfahren zum Erkennen schlechter Schläge. Das sind die Schläge, die Ursache für (je nach Spielniveau) Bogeys oder Doppelbogeys sind. Das sind z. B. Schläge ins Aus, Bunkerschläge, die nicht auf dem Grün landen, Putts, die zu weit vom Loch entfernt liegen bleiben. Der Unterschied von sehr guten zu schlechteren Spielern besteht zum großen Teil darin, dass sehr gute Spieler:innen schlechte Schläge besser vermeiden können.
Es ist wichtig für jedes Spielniveau, das Ausmaß der schlechten Schläge möglichst gering zu halten. Gerade zu Beginn der Arbeit mit Golfanalyse lassen sich durch das Identifizieren der schlechten Schläge schnelle Scoreverbesserungen erzielen.
Zurück zum Seiteninhalt